Sie sind hier

10-facher Schweizer Squash Meister wechselt nach Paderborn

Gespeichert von PSC News am Di, 06/28/2016 - 20:21

Hochkarätiger Neuzugang beim Herren Bundesliga Team des Paderborner Squash Club. In der neuen Saison wird Nicolas Müller aus der Schweiz für den Paderborner Squash Club aufschlagen und u.a. die Ausländerposition besetzen. Damit bekommt die wachsende Großstadt Paderborn einen weiteren Neubürger, hat doch Nici Müller bereits ein Appartement in Paderborn bezogen und hat Paderborn als Basis für seine weiteren sportlichen Aktivitäten auserkoren. Nici Müller ist einer der Weggefährten von Simon Rösner auf der Tour der weltbesten Spieler, hat in seiner Karriere als beste Weltranglisten-platzierung Rang 17 erreicht, aktuell wird er auf Rang 32 der Weltrangliste geführt. Nici Müller wird Mitglied der Trainingsgruppe um Ronny Vlassaks und Tomi Niinimäki und erhofft sich von seinem Wechsel aus der Schweiz an die Pader einen neuen Impuls, um nochmals in der Weltrangliste anzugreifen und die Top 20 bzw. vielleicht auch etwas mehr zu erreichen. Nici Müller ist Junioren Europameister U19 gewesen, hat in seiner Karriere insgesamt 7 PSA-Weltranglistenturniere gewonnen und ist mittlerweile parallel zu Simon Rösner 10-facher Schweizer Meister. Als Jahrgang 1989 hat er seine Top Zeit im Squash noch vor sich und ist nach einigen Verletzungen in den letzten Jahren sehr ambitioniert. Nach eigener Einschätzung ist er sehr polysportiv und hat bereits mehrere Sportarten wie Tennis, Fußball, Volleyball, Hockey ausgeübt. Leidenschaftlich gerne spielt er Golf und reiht sich damit in die Phalanx der Bundesligaspieler um Rösner, Scheel, Selby und Osthoff nahtlos ein.

Mit Nicolas Müller hat der Paderborner Squash Club einen vor Ort lebenden Spitzenspieler verpflichten können, der perfekt ins System des PSC passt und der viele Gemeinsamkeiten auch mit der Karriere von Simon Rösner bislang gehabt hat. Damit ist das Herren Team als bereits amtierender Deutscher Mannschaftsmeister auch für die kommende Spielzeit gut aufgestellt, bis zu den Wechselfristen ist lediglich noch die Ergänzung des Kaders um einen weiteren ausländischen Spitzenspieler geplant.