Sie sind hier

Ali Farag Königstransfer

Gespeichert von PSC News am Mo, 07/18/2016 - 21:09

Der 15. Juli eines jeden Jahres ist für Squasher ein wichtiges Datum, endet dann doch die Wechselperiode zur anstehenden nächsten Saison. Immer eine hektische Zeit für Manager und Vorstände sowie Spieler die sich verändern möchten.

Auch Norman Farthing und Andreas Preising, beide verantwortlich für die Bundesliga Herren, waren in den letzten Wochen bzw. Tagen noch umtriebig und haben das Team des amtierenden Deutschen Mannschaftsmeisters nochmals auf einigen Schlüsselpositionen ergänzen können.

Als Erstes ist positiv zu vermelden, dass alle wichtigen deutschen Spieler in den PSC Kadern bei den Herren geblieben sind. Simon Rösner, Raphael Kandra, Lennart Osthoff und Lucas Wirths bzw. Tobias Weggen bilden den Stamm der deutschen Spieler der 1. Mannschaft, die 2. Mannschaft ist ebenfalls stark besetzt u.a. mit Cederic Lenz, Amir Sadik, Felix Auer und Friedrich Scheel. Dies ist die Basis ergänzt mit ausländischen Spitzenspielern, auch in der kommenden Saison in der Bundesliga Gruppe Nord wieder gute Resultate zu erzielen.

 

Als Verstärkung für das Team und insbesondere auch die Trainingsgruppe um Ronny Vlassaks konnte wie bereits vermeldet, der 10fache Schweizer Nationalspieler und 32. der Weltrangliste Nicolas Müller gewonnen werden, der sich bereits sehr gut in Paderborn akklimatisiert hat. Der Abgang von Miguel Rodriguez zum Ligarivalen Black & White Worms wurde kompensiert mit dem Königstransfer in dieser Saison, dem aufstrebenden jungen Ägypter Ali Farag, der sich bereits unter die Top 10 der Welt gespielt hat. In seinem „Schlepptau“ verstärkt auch seine frischgebackene Ehefrau Nour El Tayeb (WRL Nr. 16 und Finalistin der US Open 2015) das Damenteam. Ali Farag hat eine glänzende letzte Saison gespielt, ist auf einer Höhe spielstärkenmäßig mit Simon Rösner anzusetzen und ist eine optimale Ergänzung des Kaders, welchem weitere Spitzenspieler wie Chris Simpson, Daryl Selby und James Willstrop angehören. Auch der Kuwaiter Abdullah Al Muzayen ist zum Kader des PSC gestoßen und kann durchaus die Position des 2. Ausländers, neu in der Saison mit einer Spielstärke von Weltrangliste 100 und weniger eingesetzt werden.

 

Insbesondere mit den Personalverpflichtungen von Farag und Müller sind die PSC Verantwortlichen sehr zufrieden, um weiter im Konzert der Großen auch in der kommenden Saison optimal mitmischen zu können. Mit jungen und hungrigen Spielern ist auch die 2. Mannschaft des PSC, ebenfalls in der Bundesliga Gruppe Nord aktiv, bestens besetzt. Der erste Spieltag bringt gleich Ende September das Derby, treffen doch PSC 1 und 2 nach der Liga Ordnung bereits am 1. Spieltag der Saison aufeinander. Auch dazu wird sich das Management des PSC noch einiges einfallen lassen, eine Woche zuvor geht man bereits beim Europapokal der Landesmeister im britischen Pontefract an den Start.