Sie sind hier

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Damen und Herren vom 10. bis 11. Mai 2018 in Böblingen

Gespeichert von PSC News am Mo, 05/07/2018 - 20:46

Nach der Europameisterschaft der Nationalmannschaften im polnischen Breslau geht es jetzt für die Spitzenspieler des Paderborner Squash Club sowohl bei den Damen als auch den Herren weiter mit der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, bevor unmittelbar danach das große Weltranglistenturnier British Open im englischen Hull auf dem Programm steht. Von daher müssen sich die Spielerinnen und Spieler des PSC die Kräfte für den Höhepunkt des Vereins gut einteilen, waren doch die Europameisterschaften in Breslau mit bis zu 5 Spielen mega anstrengend. Während die Bundesdeutsche Nationalmannschaft mit den Spitzenspielern Simon Rösner, Raphael Kandra und Lucas Wirths auf Rang 4 landete und die Bronze Medaille nur knapp gegen Spanien verpasste, belegte Deutschland mit dem Damenteam Rang 8 trotz teilweiser guter Leistungen und muss im nächsten Jahr wieder in der Division 2 antreten. Mit dabei beim Team Sina Kandra und Franziska Hennes, die die überwiegende Anzahl der Spiele bestreiten konnten und damit gut für die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gerüstet sind.

 

Die Endrunde bei den Herren ist das Resultat der laufenden Bundesliga-Runden im Norden und Süden nach 16 Spieltagen hat es der Paderborner Squash Club als Tabellenführer mit 16 Siegen in 16 Spielen und 48 Punkten geschafft, Platz 1 zu belegen und trifft im Halbfinale am Donnerstag ab 18.30 Uhr in Böblingen auf den vierfachen Europapokalsieger Black & White Worms, die mit 1 Saisonniederlage bereits am 1. Spieltag diesen Rückstand gegen Stuttgart nicht mehr aufholen konnten und damit in der Südtabelle Rang 2 belegten. Das 2. Halbfinale bestreiten der Süderste Stuttgart und der Nordzweite, das spielstarke Team von Sportwerk Hamburg.

 

Die Belastung der einzelnen Spitzenspieler ist aufgrund des engen Turnierkalenders sehr groß, so dass nicht alle Mannschaften mit der Wunschelf antreten können. Auf Seiten des Paderborner Teams fehlt Ali Farag, aber auch Abdullah Muzayen und Dimitri Steinmann stehen nicht zur Verfügung. Mit den drei Nationalspielern Rösner, Kandra, Wirths und als Alternative Lennart Osthoff sowie dem zigfachen Schweizer Meister Nicolas Müller ist das Team aber dennoch sehr stark und nicht zu unterschätzen. In der Spielreihenfolge ist Simon Rösner als Weltranglistensechster auf der Position 1 gesetzt, die 2 hat Nici Müller als Weltranglisten 18. inne. Raphael Kandra, der aktuelle Deutsche Einzel Meister ist im aktuellen Ranking auf Platz 37 der Weltrangliste platziert und Nr. 2 der deutschen Rangliste. Auf der 4 voraussichtlich im Einsatz Nationalspieler Lucas Wirths bzw. als Alternative Lennart Osthoff. Ebenfalls zum Kader gehören Tobias Weggen und Cederic Lenz. Das Team wird wie üblich betreut von Physiotherapeut Guido Krüger. Teammanager Norman Farthing erwartet ein starkes Wormser Team, welches um einen Platz im Finale kämpfen wird. Ex-Weltmeister Nick Matthew soll das Team der Wormser anführen, gefolgt vom langjährigen Nationalspieler Deutschlands Jens Schoor und der früheren Nr. 1 der Welt David Palmer aus Australien. Auf der Position 4 wohl im Einsatz Tim Weber bzw. Carsten Schoor. Eine sehr harte Aufgabe für das Paderborner Team, welches natürlich das Finale am Freitag ab 15.00 Uhr auf dem Pink Power Court in Böblingen erreichen möchte. Nur der Deutsche Mannschaftsmeister qualifiziert sich für den Europapokal der Landesmeister, der im September 2018 im holländischen Eindhoven ausgetragen werden soll. Trotz der überzeugenden Vor- und Hinrunde geht das Lightpower Team nicht als deutlicher Favorit in die Spiele, nichtsdestotrotz wird der Paderborner SC versuchen den zuletzt 4 in Folge errungenen Titeln einen weiteren hinzuzufügen.

 

Bei den Damen gehen insgesamt 6 Teams an den Start, nämlich der Paderborner SC, Monopol Frankfurt, SRC Duisburg, der 1. SC Berlin, Sport Insel Stuttgart und Yellow Dot Maintal. Gespielt wird ebenfalls am 10. und 11. Mai in Böblingen, gestartet wird in zwei 3er Gruppen die entsprechenden Sieger qualifizieren sich dann für das Finale bzw. für die entsprechenden Platzierungsspiele. Die Damen des Paderborner SC sind Titelverteidiger, haben die Deutsche Meisterschaft in den letzten drei Jahren 3 x gewonnen und gehören auch zum Favoritenfeld in diesem Jahr. Teammanager Matthias Wolff hat insgesamt 7 Spielerinnen nominiert und nimmt sie mit zu den Titelkämpfen nach Böblingen. Angeführt wird das Team von der Holländerin Milou van der Heijden, die bereits in den letzten Jahren für das Team jeweils im Einsatz war. Dahinter dann Nationalspielerin Sina Kandra, gefolgt von Ineta Mackevica aus Lettland, die in ihrer ersten Saison für Paderborn spielt. Ebenfalls dabei die Deutsche Einzel Meisterin Franziska Hennes sowie des Weiteren Annika Wiese, Tine van Rossum und Birte Paschke. In der Vorrunde kommt es am Donnerstag bereits um 9.00 Uhr in der Frühe zur Begegnung gegen Sport Insel Stuttgart in der Mittagszeit ab 13.00 Uhr wartet dann der 1. SC Berlin auf das PSC Team. Die Finalteilnahme ist natürlich das große Ziel des Damen Teams, welches als härteste Konkurrenten Frankfurt und Duisburg einschätzt. Insbesondere Duisburg brachte dem PSC Ladies im NRW-Ligaspielbetrieb zwei empfindliche Niederlagen bei. Frankfurt ist spielstark durch die Belgierin Nele Gillis, aber auch die aus der Babypause wieder zurückgekommene Sharon Sinclair. Insgesamt ein offener Teamwettbewerb, wenn auch Paderborn vielleicht ganz leicht favorisiert ist.

 

Die Aktiven und Funktionäre des Paderborner Squash Club werden sich bereits am Mittwoch rechtzeitig auf den Weg nach Böblingen machen, dort entsprechend noch trainieren um sich auf die Wettkämpfe für Donnerstag und Freitag vorzubereiten.

 

Mit einem oder hoffentlich beiden Titeln soll dann die Rückreise am Samstag in die Sportstadt Paderborn angetreten werden.