Sie sind hier

Paderborner Squash Club reist zum europäischen Wettbewerb nach Eindhoven

Gespeichert von PSC News am Di, 09/18/2018 - 20:25

Im letzten Jahr war der Paderborner Squash Club noch Ausrichter der Jubiläumsausgabe des europäischen Mannschaftsmeister-Wettbewerbes, in diesem Jahr findet die Veranstaltung im holländischen Eindhoven vom 19. bis 22. September statt. 20 Mannschaften aus ganz Europa werden dabei versuchen, die Championsleague im Squash für sich zu entscheiden. Allen voran das Paderborner Lightpower Team, welches in der Geschichte des ECC bereits 8 x diesen Wettbewerb für sich entscheiden konnte.

Im letzten Jahr als Gastgeber überließ man dem französischen Meister aus Mulhouse den Vortritt, jetzt wollen die Mannen um Simon Rösner und Co. wieder den europäischen Gipfel erklimmen. Und die Chancen stehen nicht ganz so schlecht. Das Team um Teammanager Norman Farthing und Präsident Andreas Preising reist optimistisch nach Holland und kann insgesamt auf eine starke Besetzung vertrauen. Das parallel angesetzte Weltranglistenturnier in Alexandria wurde verschoben, daher kann der englische Spitzenspieler Chris Simpson seinem Team in diesem Jahr zur Seite stehen. Auf der Spitzenposition natürlich der Weltranglistenfünfte Simon Rösner, der mit dem deutschen Einzelmeister Raphael Kandra und aktuelle WRL Nr. 22 das Team anführt.

Bei der europäischen Spitzenveranstaltung hat wie in den letzten Jahren eine Mannschaft immer maximal 60 Punkte und kann diese auf vier Spieler verteilen. Simon Rösner „kostet“ 30 Punkte, Kandra und Simpson 20 und die drei weiteren Spieler Lennart Osthoff, Lucas Wirths und Viktor Byrtus aus Tschechien „kosten“ jeweils 5 Punkte. Teammanager Norman Farthing hat in den einzelnen Begegnungen dann die Qual der Wahl aus sechs Spielern vier Spieler auf den Court zu senden. Gespielt wird in der Squash-Anlage SquashTime in Eindhoven, die geführt wird vom Vater der PSC Spielerin Milou van der Heijden, die leider mit ihrem Damen Team in diesem Jahr u.a. aufgrund der fast parallel stattfindenden Damen-Mannschafts-Weltmeisterschaft in China nicht an den Start geht. Neben 8 Damen Mannschaften haben sich 12 Herren Mannschaften qualifiziert, nach der Setzliste ist Paderborn auf Position 1 geführt vor dem Schweizer Team aus Sihltal und den spielstarken Engländern aus Birmingham. Auf den weiteren gesetzten Positionen folgen die Teams aus Edinburgh, Helsinki und Viktoria Brno.

 

Im Auftaktspiel am Mittwoch ab 10.00 Uhr trifft der Paderborner Squash Club auf den Gastgeber SquashTime Eindhoven. Diese Begegnung sollte ein Aufgalopp für die Herren des PSC sein, ist doch SquashTime mit jungen Niederländern spielstark besetzt, sollte aber keine echte Gefahr darstellen.

Eine härtere Aufgabe wartet dann am Donnerstag um 12.00 Uhr mit dem JSC Squash Team aus Helsinki auf den PSC. Insbesondere die Brüder Jami Aijanen und Miko Aijanen, beide auch in der Squash Bundesliga bei Bremen im Einsatz, sind in Deutschland bekannt.

 Die Viertelfinalspiele sind dann für Donnerstag 19.00 Uhr angesetzt, möglicher Viertelfinalgegner könnte das spielstarke Team aus Edinburgh sein. Die Halbfinals dann am Freitag ab 18.00 Uhr und zum Abschluss dann die Platzierungsspiele bis hin zum Männer- und Damen-Finale am Samstag. Neben den vorgenannten Mannschaften sind auch die Teams aus Vaduz/Lichtenstein, Fuengirola Spanien, Squash City & Euvic aus Polen sowie der Squash Club Pétange aus Luxemburg am Start. Nicht zu vergessen das Leinster Squash Team aus Irland, welches im irischen Finale den PSC Partnerclub Fitzwilliam besiegen konnte. Aber auch das tschechische Team aus Viktoria Brno um Daniel Mekbib und Martin Svec ist beachten.

Bei den Damenteams sind die beiden englischen Mannschaften aus Birmingham als Titelverteidiger und der englische Meister Pontefract Squash Club als Favoriten zu nennen. Eine Außenseiterrolle hat sicherlich Edinburgh bzw. Helsinki Squash Rackets Club.

 

Die Paderborner reisen mit einigen Erwartungen nach Holland, wollen gutes Squash zeigen und für Paderborn und die Pader Stadt den 9. Mannschaftstitel in der Championsleague erringen, ein noch nie erreichtes Ergebnis in diesem Wettbewerb.

Norman Farthing will damit seine beispiellose Funktionärskarriere krönen, bevor er dann in einigen Monaten seinen Ausstand beim PSC geben wird.